Funkflohmarkt Tettau

Geschichte des Tettauer Funkflohmarkts

Mitte der 70er Jahre führte der OV Nürnberg, unter der Leitung von Hans Kammler, DJ6NB (verstorben im Jahr 2013 mit 84 Jahren), zum ersten Mal einen überörtlichen Spezialflohmarkt für Funkamateure durch. Da Hans in der Stadt Nürnberg beschäftigt war und gute Verbindungen zur Messegesellschaft hatte, konnte eine Halle im Messezentrum relativ günstig angemietet werden. Unter derart guten Verhältnissen entwickelte sich die Börse zu einer Großveranstaltung. So wurden immer wieder größere Messehallen für den Flohmarkt angemietet, der sich dann Flotronica nannte und zunehmend auch mit Computerteilen bestückt war. Im Jahr 2000, Hans war inzwischen 70 Jahre alt, sah er sich nicht mehr in der Lage die Veranstaltung optimal zu organisieren. Auch überschritten die Unkosten für die Messehallen die 10 000 DM-Grenze. Somit schien erst einmal das Schicksal der beliebten Veranstaltung besiegelt.

Die Suche nach einer preisgünstigeren Halle gelang Eberhard Smolka, DB7UP, dem Geschäftsführer der Firma „UKW-Berichte“. Eberhard organisierte in den folgenden 14 Jahren die Flotronica in den „Jura-Hallen“ in Neumarkt in der Oberpfalz. Im Frühjahr 2015 kam dann die überraschende Meldung, dass der Amateurfunk- und Computer-Flohmarkt Neumarkt, ACN (wie er jetzt hieß) in diesem Jahr nicht stattfinden kann.

Flohmarkt 2015Kurz entschlossen kam OM Manfred Suffa, DL9NDK, ein alter Flohmarkt-Fan aus unserem Ortsverband Kronach, B 21, im Deutschen Amateur Radio Club, zum Entschluss, dass man so eine langjährige, beliebte und weit bekannte Veranstaltung nicht einfach sterben lassen kann, zudem ja in der Tettauer Festhalle auch eine anschauliche Ausstellungsfläche zur Verfügung steht. Mit etwas gemischten Gefühlen im Bauch überlegte er, ob so was auch auf dem flachen Land, weit weg von Metropolen, durchführbar sei. Was würde passieren, wenn so viel Anbieter wie in Neumarkt kommen würden und nur ein Drittel der Fläche zu Verfügung steht? Eine kleine Infoveranstaltung begeisterte dann trotzdem ca. 10 Funkinteressierte, die meisten nicht aus dem Ortsverband Kronach, welche bei einem größeren Funk-Flohmarkt mit helfen wollten. Gesagt, getan gingen die Planungen in die heiße Phase. Leider war der jahrzehntelang bekannte Frühjahrstermin auf Grund der nun fortgeschrittenen Zeit nicht mehr machbar. So musste man auf einen nicht so günstigen Sommertermin ausweichen. Schließlich fand die Veranstaltung am 20. Juni 2015 im großen Saal der Festhalle Tettau statt. Weil man „Angst“ vor zu vielen Anbietern hatte, wurden keinerlei kommerzielle Aussteller zugelassen. Für die knapp 30 rein privaten Verkäufer und Ortsverbände reichten dafür die 600 Quadratmeter Fläche schön aus. Zusätzlich hätte man über 400 Quadratmeter in Nebenräumen verfügen können.

Mit ca. 250 Besuchern war der Besuch des Flohmarktes nicht überwältigend, aber für den ersten Versuch als voller Erfolg zu werten.

Auch 2016 fand in Neumarkt wieder kein Flohmarkt statt. Aber von vielen Seiten wurde der Wunsch geäußert, die Tettauer Veranstaltung auf 1000 Quadratmeter Fläche mit kommerziellen Anbietern zu wiederholen. Trotz der terminlichen Nähe zum Funktag Kassel wurde der Flohmarkt auch 2016 mit etwa 300 Besuchern ein Erfolg. Aufgrund der vielen positiven Rückmeldungen wird er - nicht unbedingt mit dem Anspruch einer Ersatzveranstaltung für Neumarkt - in Zukunft fortgeführt werden.